The gallery is pleased to announce Time and Materials, a group exhibition featuring recent work by Ana Cardoso, Anna Mirbach, Alice Muench, Natasza Niedziolk, and Cristiana Palandri.

The exhibition’s title is taken from the title of the selected poems of the American poet, Robert Hass. As with the two previous exhibitions at Horton Gallery, Berlin, Time and Materials again looks to poetry as a way to locate its perspective and generate a set of coordinates to relate to and reference while gathering and arranging objects. But whereas the two previous exhibitions were supplemented by texts (the first by a poem, the second by a quote a poet made regarding the process of writing a poem), Time and Materials operates without a central text to refer back to. In this untethered yet direct way, it shares at least a passing likeness with the famous one word exam at All Souls College, Oxford University, where the student is asked to write for six hours on three successive days on a single word. Past words have been mercy, style, chaos, and water. Among other things, such open-ended specificity encourages direct references as well as loose associations.

Time and materials. Each word is general and abstract, almost absurdly so. What doesn’t, or can’t, be related to time and/or materials? Here is a rusted out El Camino; here is a polished stone from the river Spree; here is plate with three scoops of mashed potatoes on it. Check, check, check. And yet what happens when the objects being considered are actively – instead of passively – engaging with time and/or materials? Reaching out from where they are to pull something closer or push something further away. A sense of nostalgia, impermanence, or ritual. Embroidery, for instance, as another way of doing, of picture making, becomes another way of knowing, the loose threads suggestive of another way of unknowing.

--

Die galerie kündigt stolz die neue Gruppenaustellung Time and Materials, kuratiert von Colin Huerter, an. Zu sehen sind neue Arbeiten von Ana Cardoso, Anna Mirbach, Alice Münch, Natasza Niedziolka und Cristiana Palandri.

Der Name der Ausstellung ist aus dem Titel von ausgewählten Gedichten des amerikanischen Dichters Robert Hass. Sowie auch die vorangehenden zwei Ausstellungen in der Horton Galerie Berlin, orientiert sich die Ausstellung Time and Materials wieder an Gedichten, um eine Perspektive im Bezug auf die Ausstellung festzulegen, sich auf eine Reihe von Komponenten beziehen zu können, und als Referenz beim Sammeln und Anordnen von Objekten.

Während die ersten zwei Ausstellungen von Text ergänzt wurden (die erste Ausstellung mit einem Gedicht und die zweite Ausstellung mit einem Zitat von einem Dichter, der den Prozess während des Schreibens ausdrückt), funktioniert Time and Materials ohne einen zentralen Text, auf den man Bezug nehmen muss. In diesem ungebundenen und doch direkten Wege teilt sie sich zumindest eine vorübergehende Ähnlichkeit mit dem berühmten Ein-Wort-Examen in dem All Souls College, Oxford University. In diesem muss der Student sechs Stunden lang, an drei aufeinander folgenden Tagen ein Essay zu einem einzelnen Wort schreiben. In der Vergangenheit waren dies Worte wie Gnade, Stil, Chaos und Wasser. Eine solch offene Spezifität unterstützt unter anderem sowohl direkte Referenzen als auch lose Assoziationen.

Time and Materials. Jedes Wort ist allgemein, abstrakt und fast absurd. Was kann oder was kann eigentlich nicht mit Zeit und/oder Material in Verbindung gebracht werden? Hier ist ein verrosteter El Camino; hier ist ein polierter Stein aus der Spree; hier ist ein Teller mit drei Esslöffel voll von Kartoffelpüree. Check, check, check. Was passiert aber wenn die Objekte - anstelle von passiv- als aktiv beachtet werden und sich auf Zeit und/oder Material einlassen? Die Objekte reichen über ihren Standpunkt hinaus, indem sie etwas näher an sich heranziehen oder etwas weiter weg schieben. Ein Gefühl von Nostalgie, Unbeständigkeit oder einem Ritual. Stickereien beispielsweise, als eine andere Art des Tuns, der Bildherstellung, werden zu einer anderen Art des Wissens, die losen Fäden wirken dementsprechend hinweisend auf eine andere Art des Nichtwissens.

Installation View: Time and Materials, Horton Gallery, Berlin

Installation View: Time and Materials, Horton Gallery, Berlin

Installation View: Time and Materials, Horton Gallery, Berlin

Installation View: Time and Materials, Horton Gallery, Berlin

Installation View: Time and Materials, Horton Gallery, Berlin

Installation View: Time and Materials, Horton Gallery, Berlin

Installation View: Time and Materials, Horton Gallery, Berlin

Installation View: Time and Materials, Horton Gallery, Berlin


Back to Top