The gallery is pleased to announce Interview, a group exhibition with recent work from Fergus Feehily, Peter Gallo, James Hyde, Norbert Pragenberg and Jackson Sprague.

Interview. As a word taken at face value, it conjures various spaces.

One is verbal. Between an interviewer and an interviewee. Often during the ritual the verbal space of the interview will change. It becomes less of a formal dialogue and more of a casual conversation. The prescribed roles of its participants lose their relevance. There are moments when the differences between questions and answers cease to matter. Something else – a rhythm perhaps – may begin. An overhearing of the self as it speaks. An internal dialectic than an external exchange.

Another is visual space – literally "between" or "among" views. At a time where shifts in perspective (mental, visual, ideological) are thought of as specific and definite, like cuts between camera angles, "inter-view" is a space of willful ambiguity, of defiant ineffability. To come "between" and exist "among" – it is neither here nor there, and yet there is no indecision or confusion of its nature. As a thing apart, it is set off in a space of refusal but not one of negation.

In this room, in this space, trading theory for practice - does that painting want to be a sculpture? That sculpture want to be a drawing? That drawing want to be the end table in a motel for a married man to place his wedding ring on during his bi-weekly nooner? Wait, what? Seems rather personal, a matter of identity - who’s asking? In 2011, there are opt-out boxes on government forms and unisex bathrooms in municipal buildings. Is it any wonder then that questions are met with such resistance when the option of answers has as much of a chance fitting properly as an off the rack suit?

--

Die galerie freut sich die neue show Interview anzukündigen, eine Gruppenausstellung mit aktuellen Werken von Fergus Feehily, Peter Gallo, James Hyde, Norbert Pragenberg und Jackson Sprague.

Interview. Das Wort an sich belegt eine Vielzahl an Räumlichkeiten.

Einer davon ist verbal. Zwischen einem Interviewer und einem Interviewten. Oft kommt es vor, dass sich der verbale Raum während dem Ritual des Interviews verändert. Es entsteht weniger formeller Dialog als vielmehr lässige Konversation. Die vorgeschriebenen Rollen der Teilnehmer verlieren ihre Relevanz. Es gibt Momente in denen die Unterschiede zwischen Fragen und Antworten egal sind. Etwas anderes – vielleicht eine Art Rythmus – mag beginnen. Ein Überhören des Selbst wähend es spricht. Eine interne Dialektik anstatt eines äusseren Austauschs.

Ein anderer ist ein visueller Raum – wortwörtlich “zwischen” oder “unter” Sichtweisen. In einer Zeit in der Veränderungen in Perspektiven (mental, visuell, ideologisch) als spezifisch und definitiv angesehen werden, wie Schnitte zwischen Kameraperspektiven, ist “inter-view” ein Raum von gewollter Mehrdeutigkeit, von trotziger Unbeschreiblichkeit. “Dazwischen” zu kommen und “untereinander” zu existieren – es ist weder hier noch dort, und doch gibt es keinen Zweifel oder Verwirrung seiner Natur. Als ein Ding für sich belegt es einen Raum der Ablehnung aber nicht der Verhandlung.

In diesem Raum, die Theorie in die Praxis umsetzend – will dieses Bild eine Skulptur sein? Jene Skulptur eine Zeichnung? Will diese Zeichnung der Beistelltisch in einem Motel sein, auf den ein verheirateter Mann während seiner wöchentlichen Affäre seinen Ehering ablegt? Moment mal, was? Das ist nun wirklich sehr persönlich, eine Sache von Identität – wer will das überhaupt wissen? Im Jahr 2011 gibt es opt-out Kästchen auf Regierungsformularen und unisex Toiletten in öffentlichen Gebäuden. Ist es da ein Wunder, dass Fragen mit solchem Widerstand begegnet wird, wenn die möglichen Antworten so wenig Aussicht darauf haben wirklich zu passen wie ein Anzug von der Stange?

Installation View: Interview, Horton Gallery, Berlin

Installation View: Interview, Horton Gallery, Berlin

Installation View: Interview, Horton Gallery, Berlin

Installation View: Interview, Horton Gallery, Berlin

Installation View: Interview, Horton Gallery, Berlin


Back to Top