The gallery is pleased to announce Sleep Late, My Lady Friend, a three-person show of recent paintings and drawings by New York based artists Joshua Abelow, Ella Kruglyanskaya, and Daniel Rios Rodriguez.

Ella and Daniel met and became friends in graduate school in 2005. Joshua and Ella met in New York in 2010. Ella introduced Daniel and his work to Joshua in 2011. Joshua posted many of their works on his blog. Then he met Ella and Daniel at the bar and they knocked back a few drinks.

Sleep Late, My Lady Friend*

Asking figuration and abstraction out to breakfast at 2pm. Eggs over easy. Coffee. More coffee. Yes, please. Ah, that’s better. My head isn’t hurting as much now, thank you. Now, where was I? Ah, yes…

A dream held at bay until the pencil squat between the forefinger and thumb. The will retired, and with it, the fear. The line displays those unseen things for all to see. At times the line is as playful and lively as a schoolyard in spring. It is a knock knock joke told after three dirty Martinis. At times it is erotic, let loose, and uncomfortably revealing. The line is lazy and inclusive, pulling in kitsch and decoration, comic books and movie posters, you and me.

*After a Harry Nilsson song

--

Die Galerie ist stolz, Sleep Late, My Lady Friend, anzukündigen. Eine drei Personen show bestehend aus aktuellen Malereien und Zeichnungen der New Yorker Künstler Joshua Abelow, Ella Kruglyanskaya und Daniel Rios Rodriguez.

Ella und Daniel trafen und befreundeten sich 2005 während ihres Universitätsstudiums. Joshua und Ella lernten sich 2010 in New York kennen. Ella stellte Daniel und seine Arbeiten Joshua in 2011 vor. Joshua veröffentlichte daraufhin viele ihrer Arbeiten auf seinem Blog. Dann traf er Ella und Daniel auf ein paar Drinks in einer Bar.

Sleep Late My Lady Friend*

Figuration und Abstraktion zum Frühstück um 2 Uhr Mittags einladen. Spiegeleier. Kaffee. Mehr Kaffee. Ja, bitte. Ah, das ist schon besser. Mein Kopf schmerzt jetzt nicht mehr ganz so stark, danke . So, wo war ich? Ach ja….

Ein Traum, in Schach gehalten bis der Bleistift zwischen Zeigefinger und Daumen gesteckt ist. Der Wille im Ruhestand und mit ihm die Angst. Die Linie zeigt all diese unsichtbaren Dinge für alle zur Schau. Manchmal ist die Linie so verspielt und lebhaft wie ein Schulhof im Frühjahr. Sie ist wie ein dummer Witz erzählt nach drei dirty Martinis. Manchmal ist sie erotisch, losgelassen und unangenehm offenherzig. Die Linie ist faul und integrativ, sie zieht Kitsch und Dekoration in sich hinein, Comic Hefte und Filmplakate, dich und mich.

*Nach einem Song von Harry Nilsson

Installation View: Sleep Late, My Lady Friend, Horton Gallery, Berlin

Installation View: Sleep Late, My Lady Friend, Horton Gallery, Berlin

Installation View: Sleep Late, My Lady Friend, Horton Gallery, Berlin

Installation View: Sleep Late, My Lady Friend, Horton Gallery, Berlin

Installation View: Sleep Late, My Lady Friend, Horton Gallery, Berlin


Back to Top